MUDRA / Foto: Veronika Pauser

___________________________________

MUDRA 3D Webplayer

___________________________________

MUDRA 3D/EU entsteht mit Unterstützung

duch AWS Impulse XL

.

der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

und Land Oberösterreich

.

In Zusammenarbeit mit
Ars Electronica Futurelab

MUDRA 3D/EU

Multimediapaket in 3D für Europäische Gebärdensprachen

MUDRA 3D/EU ist ein Multimedia Nachschlage-, Lern- und Trainingsprogramm für Österreichische und Europäische Gebärdensprachen mit 3D-Gebärden- Darstellung, bidirektionaler Suchfunktion und 3D-Lernspielen.

.

MUDRA wurde von der Fischerfilm GmbH gemeinsam mit Autor Wolfgang Georgsdorf im Zeitraum 1993 bis 2002 entwickelt und konnte in den vergangenen 8 Jahren in einer Kleinauflage verkauft werden. http://www.mudra.org/

Die inhaltliche und technische Weiterentwicklung des Programms, eine 3D-Applikation, Spiele und ein wesentlich erweiterter österreichischer Standardwortschatz sowie die Konfektionierung des Programms für on line Anwendungen und E-learning sind Hauptziele des neuen Projektes.

Die 3D-Applikation, die Darstellung der Gebärden als 3D-Animation, ist ein wesentlicher Vorteil für die Nutzer des Programms, da es die Rundum-Sicht, also den subjektiven Blick auf die Gebärde ermöglicht.

Die Entwicklung von Spielen soll vor allem jüngeren Nutzern den Zugang zur Gebärde erleichtern und sie motivieren, sich mit Gebärdensprache auseinanderzusetzen.

Für die Umsetzung einer integrierten Soft- und Hardwarelösung zum dreidimensionalen Aufzeichnen von Gebärden für das Gebärdensprachprogramm MUDRA 3D haben wir  Ars Electronica – Futurelab als Projektpartner gewonnen und mit der Umsetzung beauftragt.

Das Projekt MUDRA 3D/EU wurde durch eine internationale Expertenjury beim Austria Wirtschaftsservice sowie der Forschungsförderungsgesellschaft beim BMVI geprüft und gefördert.

TRAILER

MUDRA 3D/EU entsteht mit Unterstützung

durch AWS Impulse XL
.

der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

und Land Oberösterreich

In Zusammenarbeit mit Ars Electronica Futurelab

top