GAS_Baku_00667

Bilder

GAS_Baku_00780 GAS_Baku_00734 GAS_Baku_70206 GAS_Baku_70057 GAS_Baku_00823 GAS_Baku_00852 GAS_Baku_00951 GAS_Baku_00733 GAS_Baku_0089 GAS_Baku_70483 GAS_Baku_00667 Gas_Istanbul_10530 Gas_Istanbul_10535 Gas_Istanbul_10538 Gas_Istanbul_10554 Gas_Istanbul_10563 Gas_Istanbul_10581 GAS_Bruessel_10260 GAS_Bruessel_10265 GAS_Bruessel_10375 GAS_Bruessel_10379 GAS_Moskau_Gazprom_110714 GAS_Moskau_Gazprom_1020297 GAS_Moskau_Gazprom_1020304 GAS_Sibirien_1020330 GAS_Sibirien_1020340 GAS_Sibirien_1020351

BAYERISCHER FERNSEHPREIS 2011
AN RICHARD LADKANI

Wir gratulieren unserem Regisseur und Kameramann Richard Ladkani zum Bayerischen Fernsehpreis für seine viel beachtete Produktion „Vatikan – Die verborgene Welt“.

Wir freuen uns diesen preisgekrönte Mann in unserem „Gas Monopoly“ Team zu haben.

Bei der Gelegenheit erlauben wir uns auf den aktuellen Film & TV Kameramann hinzuweisen, in dem Richard Ladkani über seine Erfahrungen mit der Sony PMW-F3 bei den Dreharbeiten zu „Gas Monopoly“ ausführlich berichtet.

GAS MONOPOLY

Dokumentarfilm von
MARTIN LEIDENFROST, RICHARD LADKANI und MARKUS FISCHER
90 Minuten, A, 2011

GAS MONOPOLY stellt die Frage, woher wir das Gas nehmen, das wir so dringend brauchen.
Um diese Antwort zu finden, fährt der Gasreporter an die neuralgischen Punkte des internationalen Gasgeschäfts. Gas ist nicht nur ein Geschäft, es ist Politik, Intrige, Emotion.
Es geht um Macht, um Männer und um Monopole.

Wir sind abhängig von Gas. Gas wärmt uns, Gas treibt unsere Schwerindustrie, Gas ist der sauberste fossile Energieträger, auf Jahre hinaus bleibt uns keine Alternative. Wir wissen, dass Europas Gasbedarf bis 2030 steigen wird – bei gleichzeitigem Rückgang der innereuropäischen Produktion. Wer wird uns in Zukunft mit Gas versorgen? Europa muss darauf eine Antwort finden.

GAS MONOPOLY ist der erste abendfüllende Dokumentarfilm über Gas. Gas ist im Unterschied
zu Öl unsichtbar, die Phantasie in Medien und Kunst hat sich stets am Öl entzündet. Gerade weil das Thema so wenig beleuchtet ist, tritt unser Filmteam mit dem Anspruch an, das Gasgeschäft in großen, starken, prägnanten Bildern vorzustellen: unbekannte Landschaften, beeindruckende Anlagen zu Land und zu Wasser, tonangebende Protagonisten der Gasbranche in schönen, noch nicht gesehenen Räumen. Allein in Aserbaidschan haben wir Wolkenkratzer in Flammenform gefunden, einen Feuerberg und einen Feuertempel, aus dem unentwegt von Gas gespeiste Flammen lodern.

Es sind keine Kleinunternehmer, die Gasfelder erschließen, Flüssiggas-Terminals bauen und Pipelines verlegen. Diese Branche rechnet in Jahrzehnten und in Milliarden. Das Gasgeschäft wird von wenigen großen Playern bestimmt, die meisten Helden des Films gehören daher nationalen und internationalen Eliten an, Minister, Topmanager, Lobbyisten. Nur manchmal stellen wir dem Spiel der Big Player die kleinen Leute entgegen, die an den Schnittstellen der internationalen Gas-Ströme leben.

Durch den Film führt ein Reporter, der österreichische Autor Martin Leidenfrost. Zufällig lebt er in der Nähe des mitteleuropäischen Gasverteilers Baumgarten, dort beginnt der Film. An dieser Schnittstelle im Nirgendwo sollen einmal zwei aufwändige neue Pipelines für Europa enden, „Nabucco“ und „South Stream“. Seit der russisch-ukrainischen Gaskrise von 2009 hat Europa Angst, von einem russischen Gasmonopol abhängig zu sein. „South Stream“ würde diese Abhängigkeit vertiefen, „Nabucco“ würde Europa unabhängiger von Russland machen. Alle Alternativen haben einen hohen Preis: Entweder wir binden uns auf Jahrzehnte an die von Krieg, Bürgerkrieg und Diktatur gezeichnete Region ums Kaspische Meer, oder wir kaufen teures Flüssiggas aus dem Emirat Katar, oder wir pressen Gas aus den unter Europa liegenden Gesteinsschichten heraus, mithilfe der brutalen Technologie „Fracking“.

Die Reise führt in das „Land des Feuers“ Aserbaidschan, in die Brüsseler Glaspaläste der EU,
in ein von „Fracking“ heimgesuchtes niedersächsisches Landidyll, ins „zweite Rom“ Istanbul und ins „dritte Rom“ Moskau, in die menschenfeindliche Gaswelt der sibirischen Tundra und zurück in die österreichisch-slowakische Gas-Region auf der Naht des Eisernen Vorhangs, in welcher der Gasreporter lebt und schreibt.

TEASER ASERBAIDSCHAN

	

TEASER BRÜSSEL

	

CREDITS

Nach einer Idee von MARKUS FISCHER
Buch und Reportage MARTIN LEIDENFROST
Regie RICHARD LADKANI
Redaktion, Recherche SIMONE BRUNNER
Kamera RICHARD LADKANI Bvk
2nd unit Kamera BERTRAM HELLERMANN
Andrej Lotarev/Baku
Ton ROLAND WINKLER
Schnitt OLIVER NEUMANN
Musik MARKUS PÖCHINGER
.
Kameraassistenz INA FISCHER
GERHARD KAISER
MICHAEL ROTTMANN
JAMAL ATAKISHIYEV/Baku
UMUT SERBETCI/Istanbul
SERGEJ SOKOLOW/Moskau
Sounddesign PHILIPP MOSSER
Mischung MANFRED FOLIE
Schnittassistenz JULIA DRACK
BERTRAM HELLERMANN
Grafik/Animation ROBERT LADKANI
Lichtbestimmung und Mastering KURT HENNRICH
.
Produktionsleitung SANDRA KRAMPELHUBER
Filmgeschäftsführer PETER DONKE
Produktionssekretariat KARIN RUDLE
.
Production Coordinator KAMALA ISMAYILLI/Baku
MEMET AKSAKAL/ Istanbul
ALEXANDR ROMANENKOW/Moskau
TATJANA SEMINA / Moskau
.
ORF
Redaktion Dokumentarfilm FRANZ GRABNER
Produktion RINA BOHLAND
ARTE G.E.I.E.
Redakteurin CLAUDIA BUCHER
Produktion HEIKE LETTAU
SOPHIE LUBRANO
Redaktion Dokumentarfilm ANNIE BATAILLARD
.
Produzent MARKUS FISCHER
.
Besonderen Dank an SOCAR-State Oil Company of Azerbaijan,
President Mr. Rovnag Abdullayev
SOCAR Representative Office in Vienna,
Director General Mr. Gulmirza Javadov
Dank an RAINER HERCHER und MARTIN KREITL
MICHAEL ZEISSE und JIM ELIAS
SEBASTIAN LESKE
EDWARD PARENTE
MICHAEL CARSTENS
ÖZCAN ÖZTÜRK
PEPI HELM
MURAT ERTANIR
JOSH FOX and GASLAND
.
Eine Koproduktion von FISCHER FILM & ORF & ARTE G.E.I.E.
.
Kofinanziert von der EUROPÄISCHEN UNION
gefördert vom FERNSEHFONDS AUSTRIA
und von der FERNSEHFILMFÖRDERUNG DES FILMFONDS WIEN

.


.

top